Archiv der Kategorie: Selbsthilfe

Neuer Kurs: „Freies Schreiben“ am 24. Februar 2019

„Nimm dir Zeit“

Einladung zum kreativen Schreiben

Wir werden viel Zeit haben, uns individuell mit dem Thema „Zeit“ zu befassen.

Anregung aus der Literatur, usw. erleichtert den Zugang zu eigenen Texten/Gedichten.

Nichts muss, alles kann!!!

Beginn:       24.Februar 2019       10-15 Uhr mit einer  Pause
Kosten:       45 Euro
Anmeldung: Ingrid Jakob
ingrid-ella@gmx.de 0481-8557619

Ich freue mich auf euch!

Ingrid Jacob

LOGO-SHG-Westkueste-roter-rand-webklein

Selbsthilfe Leukämie und Non Hodgkin

Erstes Kennenlern-Treffen
Donnerstag, 11.10.2018 um 19 Uhr
„Traumausstatter“, Süderstraße 9 in Meldorf

Als Betroffene möchte ich (mein Name ist Susanne Golnick) eine Selbsthilfegruppe ins Leben rufen für Menschen mit Non-Hodgkin-Lymphomen und Leukämien.
Ich habe selber erfahren, wie gut es tut, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und voneinander zu lernen. In Dithmarschen fehlt eine solche Selbsthilfegruppe. Daher ergreife ich die Initiative und lade Sie herzlich zu einem „Schnuppertreffen“ am 11. Oktober 2018 in Meldorf ein, wenn Sie auch an einem Non-Hodgkin-Lymphom („Lymphdrüsenkrebs“) oder Leukämie erkrankt sind.
Kommen Sie, seien Sie neugierig und offen. Sie können viel gewinnen.
Warum sollte ich an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen?
● Verständnis, Beistand und Ermutigung
In der Gemeinschaft finden Betroffene vielfältige gegenseitige Unterstützung und Menschen zum Reden, die einen verstehen. Man fühlt sich nicht allein.
● Stärke durch Erfahrungsaustausch
Der Erfahrungsaustausch in der Gruppe wird mit Fachwissen, beispielsweise durch Vorträge, zu einem umfassenden Wissen. Dies macht die Teilnehmenden auch fit in unserem Gesundheitssystem. Sie treten gegenüber Ärzten und Behörden meist informierter und daher selbstbewusster auf. Die Gruppe vermittelt Stärke und Wissen.
● Erweitertes soziales Netz
Eine Selbsthilfegruppe kann zusätzlich zu Familie und Freundeskreis neue soziale Beziehungen entstehen lassen.
● Solidarität
Die Betroffenen unterstützen sich auch in schwierigen Situationen gegenseitig, oft auch über die Gruppentreffen hinaus. Krisen können so besser gemeistert werden. Die Motivation für weitere Behandlungsschritte wird gestärkt. Oft möchten Betroffene, die erfolgreich eine
Therapie durchlaufen haben, ihre positiven Erfahrungen an neu Erkrankte weitergeben.
● Selbstwertgefühl
Der/die Betroffene wird aktiv und handelt – und übernimmt Verantwortung für sich sowie den eigenen Gesundungsprozess. Das ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung von kompetenten Patientinnen und Patienten. Durch das Übernehmen von Aufgaben und Funktionen in der Gruppe kann sich jede/r entsprechend der eigenen Möglichkeiten einbringen, erlebt sich als aktiv und fähig.
● Erweiterung sozialer Kompetenzen
Kommunikation und Teamfähigkeit werden durch die regelmäßigen Gruppengespräche geschult.
Selbsthilfe ist
● eine Chance für Jede und Jeden
● keine Frage des Alters
● vielfälƟg und freiwillig!
Und schließlich:
Selbsthilfe kann auch Spaß machen!
Kontakt und V.i.S.d.P.
Susanne Golnick, Telefon: 04830 – 842 99 79 / eMail: sanne@putzerfischblog.de
*) Non-Hodgkin-Lymphome