Archiv der Kategorie: Allgemein

kunst & handwerk IV

 

Für die Sommerausstellung ‚kunst&handwerk‘ im Traumausstatter in Meldorf treffen sich in diesem Jahr acht Ausstellerinnen und Aussteller. Es ist die größte Schau echt dithmarscher Spezialitäten aus Kunst und Handwerk. Eine vielfältige Mischung schöner Sachen für den kulturellen Alltag.

Zum ersten Mal dabei ist die Malerin Wiebke Kühl aus Nordhastedt mit ausdrucksstarkern Bildern. Der Quickborner Bildhauer Frank Speth kontrastiert mit seinen Gartenskulpturen aus Stein, Glas und Holz die skurrilen, sanft ironische Malerei des Meldorfers Hadi Knütel. Den regionalen Akzent setzen die Aquarelle der Meldorferin Helgard Jäger und ihre Aquarell-Postkarten.

Schönes aus Textil und Filz bietet die  Fockbekerin Birgit Martinek. Dörte Tießen hat Ton, Steine und Perlen in edlen Schmuck und praktische Accessiores verwandelt und hat auch in diesem Jahr wieder ihre unschlagbaren Ingwerreiben in ihrer Vitrine. Nützliches und Dekoratives haben der Heider Matthias Kuhr aus Holz und der Hemmingstedter Mariusz Jermakowicz aus Glas geformt.

Die Ausstellung wird eröffnet am 21.7.2019 um 11 Uhr im Traumausstatter, Süderstraße 9, 25704 Meldorf.

Sie ist vom 21.Juli bis zum 18. Ausgust 2018 geöffnert, und zwar Mo-Fr von 10 bis 18 Uhr und Sa von 10-13 Uhr

Kunst & Handwerk 2018

Kunst & Handwerk 2018

Fotoausstellung von Walter Mayr

Vernissage 12. Mai Walter Mayr

 

Die Ausstellung ist geöffnet jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag von 15 bis 18 Uhr

Telefonisch kann auch ein anderer Termin mit Walter Mayr vereinbart werden.                Tel.   04825/ 8933

 

Am 12.6. um 20 Uhr bietet der Fotograf einen besonderen Vortrag an:

Licht – Gestalten         Walter Mayr und die Geheimnisse der Fotografie

 

Pressetext zur Ausstellung:
Walter Mayr – Italien vor der Camera
1981 reiste Walter Mayr für das GEO Fotografie-Magazin nach Island.
Er hatte allerdings keine hochentwickelte Kamera im Gepäck, er besuchte
das vulkanische und regenreiche Land, um eine längst vergessene Technik
zu erproben. Ein Jahr zuvor hatte er auf der Photokina gesehen, dass
Elektroniker in der Fotografie ein immer gewichtigeres Wort mitredeten
und manche Gerüchte gar Unheimliches für die Zukunft vorhersagten:
von digitalen Lichtbildern war zu hören.
Da wollte Mayr gern noch einmal beweisen, dass nicht die Technik Bilder
macht, dass es Menschen sind, die ihre Bildvorstellungen realisieren;
es am Ende auf die Köpfe hinter der Kamera ankommt und minimale
Technik dann schon genug sein kann.
Die Wasserfälle Islands wurden also mit einer Lochkamera fotografiert.
Kein Objektiv, keine Schärfeneinstellung, kein Glas, keine Mechanik.
Ein paar durchlöcherte Pappdeckel und ein dunkler Kasten mußten
reichen.
Die Bilder erfüllten nach ihrer Publikation den gedachten Zweck und sorgten
in der Fotoszene für Aufruhr. Die Camera obscura wurde nun fester
Bestandteil der fotografischen Praxis und belebte so manche Kunstunterrichtsstunde.
Aber war die digitale Fotografie in ihrem Triumphzug aufzuhalten?
Wir kennen heute die Antwort.
Mayr jedoch reiste mit seinem dunklen Kasten nach Italien und spürte
der Geburtsstunde der Photographie nach. Besuchte Vinci und seine Olivenhaine
sowie das Geburtshaus Leonardos – um danach in Florenz den
Spuren des Schattenjägers zu folgen, und anschließend mit der umständlichen
Kiste auch in Venedig vorbei zu schauen.
Die Ausstellung in den Galerieräumen des Traumausstatters zeigt diese
Arbeiten.
Sie zeigt aber auch die Photographieen Walter Mayr‘s, die in den folgenden
Jahren entstanden sind und dem Reiz der technisch noch nicht ausentwickelten
Photografie gewidmet sind.
Die Photos aus den Kindertagen des Mediums, als mit Negativen und
Positiven experimentiert wurde, verströmen mit ihren Lichthöfen, der
nicht korrekten Grautonwiedergabe und den Strukturen der papierhaltigen
Emulsionsträger einen ganz eigenen Reiz. Der Enthusiasmus der
Entdecker der Lichtbildnerei ist aus jedem ihrer Photos heraus zu lesen.
In einer Bildreihe über die antiken Stätten Roms, hat Mayr diese angebliche
Unvollkommenheit als Stilmittel eingesetzt. Diese „Mängel“ vermitteln
uns eine Ahnung des Ewigen der Stadt, und zugleich spüren wir
das Verlangen nach der schieren Existenz der Photographie, von der Forscher
in Europa durch Jahrhunderte geträumt haben.
Ausstellung im Traumausstatter, Meldorf, Süderstraße 9. 12. Mai bis 22. Juni
Vernissage 12. Mai, 16 Uhr, Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag, Samstag
von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, Tel 04825 8933

Trommeln, jeden 4. Donnerstag ab 19 Uhr

Wir treffen uns 1 x monatlich zum Trommeln, an jedem 4. Donnerstag im Monat.
Wer Lust hat, kann gerne dazukommen. Es sind grosse und kleine Trommeln, sowie andere Rhythmikinstrumente vorhanden, so dass wir uns abwechseln können. Wir treffen uns in der Regel jeden 4. Do. im Monat ab 19 Uhr.

Die nächsten Termine sind:      27 . Dezember 2018,                                                                                                                                       24.  Januar,    21. Februar, (ausnahmsweise am 3. Donnerstag)                                                             28.   März  2019

 

kunst + handwerk 2017

Plakat kunst + handwerk 2017

Am 7.August ab 17 Uhr Vernissage                                                                                         Plakat kunst + handwerk 2017

 

 

 

 

 

donnerstags: Sicher im Körpergefühl

ein körpertherapeutisch-sportlicher Kurs für ein neues Körpergefühl

koerpergefuehl

Mit anderen zusammen den eigenen Körper erforschen, sich auch mal anlehnen, Stütze im Rücken spüren kann sehr beglückend sein…

Überspülen Dich manchmal auch die Ereignisse des Alltags? Zu viele Aufgaben bei der Arbeit, Stress in der Familie, unbefriedigende Beziehung, Existenzsorgen, Angst vor Veränderungen und du hast das Gefühl, von den Ereignissen hin und her geworfen zu werden. Vielleicht fragst Du Dich: „Wie bleibe ich auch in turbulenten Tagen ein Fels in der Brandung?“
Meine Antwort lautet: Indem du in den Dialog mit deinem Körpergefühl gehst. Dein Körpergefühl sagt Dir, wann Du Pause brauchst oder wenn und warum eine Situation nicht stimmig ist. In Deinem Körper findest du auch den Mut und die Kraft für weitere Schritte. Im Kontakt mit Deinem Körpergefühl lernst Du Dich besser kennen, entwickelst ein neues Verständnis für Deinen Körper, fühlst Dich sicher in dir selbst und nimmst wieder Dein Leben in die Hand. In einem geschützten und sicheren Rahmen einer kleinen Gruppe kannst Du Dich und Dein Körpergefühl erforschen, Du kannst auftanken, loslassen, Dich angenommen fühlen, lebendiger werden, Dich mit anderen verbinden, so Rückhalt erfahren.
„Sicher im Körpergefühl“ ist ein von mir entwickeltes Übungskonzept. Es ist ein möglicher Weg, um in den Kontakt mit Deinem Körpergefühl zu kommen, so Deine eigenen Antworten zu finden und wieder Herr oder Frau der Lage zu werden. Das grobe Gerüst des Kurses ist ein Quartett aus biodynamischen Übungen, sportlichen Übungen (z.B. Pilates), Körperarbeit und Traumreisen. Der Kurs ist „teilnehmerzentriert“, d.h. ich passe die Inhalte auf die Bedürfnisse der Gruppe an.
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Wenn Du den Wunsch hast, Dein Leben in die Hand zu nehmen, in Achtsamkeit in die Tiefe zu schauen, Dich der Körperarbeit zu nähern, Dein Körpergefühl zu erforschen, dann ist der Kurs das Richtige für Dich.

Eckdaten für die Kurse:

Vormittagskurs:
Acht Termine donnerstags 10:00h – 11:30h

Abendkurs:
Acht Termine donnerstags 17:15h – 18:45h

Termine:  22.9., 29.9., 6.10., 13.10., 3.11., 10.11., 17.11., 24.11. Ersatztermin:1.12.                 Teilnehmerinnenanzahl vormittags und nachmittags je 4 bis 8 Personen
Ausgleich: 179€ pro Kurs und Person
Kursleiterin: Ana Schanze Körperpsychotherapeutin, Dipl. Sportwissenschaftlerin
Ort: Traumausstatter Meldorf

Kontakt/Info/Anmeldung:
Raum für Körpergefühl
Ana Schanze
Telefon 04832 5570 616
willkommen@raumfuerkoerpergefuehl.de

Sofort-Anfrage:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

captcha Zeichen bitte unten eintragen:

Naturgemäß Gärtnern am 7.4.2013

Am Sonntag, dem 7. April 2013 fand in Meldorf der Garten- und Pflanzenmarkt statt. Von 12 bis 16 Uhr öffneten die frischen bauern den Traumausstatter in der Süderstraße 9 und boten Vorträge über naturgemäßen Gartenbau:

12 Uhr frische bauern: Der Garten unseres Wohnprojekts
Das Wohnprojekt frische bauern gärtnert seit 2011 auf drei Parzellen des Grunderwerbvereins Meldorf e.V. Einige Nachbarn beäugen den Garten etwas argwöhnisch: Keine nackte Erde zu sehen? Gründüngung mit zwei Meter hohem Winterstaudenroggen? Seltsame Beetformen? Und Pflanzen wie Aromatischer Kälberkropf, Etagenzwiebel oder Erdmandel? Na was das wohl wird…
Weitere Informationen: http://frischebauern.de/?der_garten

13 Uhr VEN: Arten- und Sortenvielfalt erhalten und fördern
Hanni Albertsen vom VEN – Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. – berichtete von der Tätigkeit des Vereins, brachte Saatgut aus den Gärten von VEN-Mitgliedern mit und stand für vertiefende Gespräche über die Erhaltung und Vermehrung von Nutzpflanzen bereit.
Weitere Informationen: http://nutzpflanzenvielfalt.de/regionalgruppen/nord
hanni_albertsen_VEN_zeigt_Erhaltungssaatgut

14 Uhr Wirtschaftsgemeinschaft Hof Bexte: Blühprojekt zum Erhalt der Artenvielfalt
Josef und Heidi Bexte vom Demeter Hof Bexte und Mitglieder der Wirtschaftsgemeinschaft Hof Bexte stellten das 5-jährige Pilotprojekt zum Erhalt der Artenvielfalt von Blütenpflanzen und blütenbesuchenden Insekten vor. Das wissenschaftlich begleitete Blühprojekt ermöglicht die Aussaat von drei verschiedenen Blühmischungen und einer Selbstbegrünung auf drei Hektar. Parallell dazu finden im Laufe des Jahres verschiedene Veranstaltungen statt.
Außerdem informierte Josef Bexte über die Wirtschaftsgemeinschaft (CSA) Hof Bexte.
Weitere Informationen: http://www.hof-bexte.de

josef_heidi_bexte_CSA

josef_bexte_Bluehprojekt_070413

15 Uhr BUND: Eine neue Streuobstwiese für Meldorf
Dirk Koenig präsentierte die geplante Streuobstwiese auf dem Gelände des Grunderwerbvereins Meldorf e.V. Hier pflanzen die Vereinsmitglieder dieses Jahr alte Apfelsorten – wer mithilft, darf später auch ernten. Streuobstwiesen bergen eine enorme Artenvielfalt. Bis zu 5.000 Tier- und Pflanzen­arten leben auf Streu­obst­wiesen, viele davon sind stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. So dienen die Wiesen etwa Orchideen, Fledermäusen und zahl­rei­chen Schmet­ter­lings­arten als wichtiger Lebens­raum.
Weitere Informationen: http://www.bund-dithmarschen.de/themen_und_projekte/naturschutz/

dirk_koenig_bund_Streuobstwiese_070413

12 bis 16 Uhr: Büchertisch Garten und genetische Vielfalt
Wer Meldorf kennt, kennt auch die Panter – und wer nicht, konnte es am Gartentag nachholen: Der Peter Panter Buchladen stellte einen reichhaltigen Büchertisch zum Thema Garten und genetische Vielfalt zusammen.
Weitere Informationen: http://peter-panter.de

volles_haus_gartentag_0704