Archiv der Kategorie: Allgemein

Saatgutaustausch

           Der Frühling ist da, der Garten wartet !!!

Am Sonntag, den 8. April  von 11 bis 17 Uhr kann im Traumausstatter wieder Saatgut getauscht werden.

Leckeres und Gesundes aus dem eigenen Garten.

Fotoausstellung von Walter Mayr

Vernissage 12. Mai Walter Mayr

 

Die Ausstellung ist geöffnet jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag von 15 bis 18 Uhr

Telefonisch kann auch ein anderer Termin mit Walter Mayr vereinbart werden.                Tel.   04825/ 8933

 

Am 12.6. um 20 Uhr bietet der Fotograf einen besonderen Vortrag an:

Licht – Gestalten         Walter Mayr und die Geheimnisse der Fotografie

 

Pressetext zur Ausstellung:
Walter Mayr – Italien vor der Camera
1981 reiste Walter Mayr für das GEO Fotografie-Magazin nach Island.
Er hatte allerdings keine hochentwickelte Kamera im Gepäck, er besuchte
das vulkanische und regenreiche Land, um eine längst vergessene Technik
zu erproben. Ein Jahr zuvor hatte er auf der Photokina gesehen, dass
Elektroniker in der Fotografie ein immer gewichtigeres Wort mitredeten
und manche Gerüchte gar Unheimliches für die Zukunft vorhersagten:
von digitalen Lichtbildern war zu hören.
Da wollte Mayr gern noch einmal beweisen, dass nicht die Technik Bilder
macht, dass es Menschen sind, die ihre Bildvorstellungen realisieren;
es am Ende auf die Köpfe hinter der Kamera ankommt und minimale
Technik dann schon genug sein kann.
Die Wasserfälle Islands wurden also mit einer Lochkamera fotografiert.
Kein Objektiv, keine Schärfeneinstellung, kein Glas, keine Mechanik.
Ein paar durchlöcherte Pappdeckel und ein dunkler Kasten mußten
reichen.
Die Bilder erfüllten nach ihrer Publikation den gedachten Zweck und sorgten
in der Fotoszene für Aufruhr. Die Camera obscura wurde nun fester
Bestandteil der fotografischen Praxis und belebte so manche Kunstunterrichtsstunde.
Aber war die digitale Fotografie in ihrem Triumphzug aufzuhalten?
Wir kennen heute die Antwort.
Mayr jedoch reiste mit seinem dunklen Kasten nach Italien und spürte
der Geburtsstunde der Photographie nach. Besuchte Vinci und seine Olivenhaine
sowie das Geburtshaus Leonardos – um danach in Florenz den
Spuren des Schattenjägers zu folgen, und anschließend mit der umständlichen
Kiste auch in Venedig vorbei zu schauen.
Die Ausstellung in den Galerieräumen des Traumausstatters zeigt diese
Arbeiten.
Sie zeigt aber auch die Photographieen Walter Mayr‘s, die in den folgenden
Jahren entstanden sind und dem Reiz der technisch noch nicht ausentwickelten
Photografie gewidmet sind.
Die Photos aus den Kindertagen des Mediums, als mit Negativen und
Positiven experimentiert wurde, verströmen mit ihren Lichthöfen, der
nicht korrekten Grautonwiedergabe und den Strukturen der papierhaltigen
Emulsionsträger einen ganz eigenen Reiz. Der Enthusiasmus der
Entdecker der Lichtbildnerei ist aus jedem ihrer Photos heraus zu lesen.
In einer Bildreihe über die antiken Stätten Roms, hat Mayr diese angebliche
Unvollkommenheit als Stilmittel eingesetzt. Diese „Mängel“ vermitteln
uns eine Ahnung des Ewigen der Stadt, und zugleich spüren wir
das Verlangen nach der schieren Existenz der Photographie, von der Forscher
in Europa durch Jahrhunderte geträumt haben.
Ausstellung im Traumausstatter, Meldorf, Süderstraße 9. 12. Mai bis 22. Juni
Vernissage 12. Mai, 16 Uhr, Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag, Samstag
von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, Tel 04825 8933

Trommeln, jeden 4. Donnerstag ab 19 Uhr

Wir treffen uns 1 x monatlich zum Trommeln, an jedem 4. Donnerstag im Monat.
Wer Lust hat, kann gerne dazukommen. Es sind grosse und kleine Trommeln, sowie andere Rhythmikinstrumente vorhanden, so dass wir uns abwechseln können. Wir treffen uns in der Regel jeden 4. Do. im Monat ab 19 Uhr.

Die nächsten Termine sind:   26. April,   24. Mai,   28. Juni

Plakat Fairer Tag 2017

27.9. ab 14 Uhr Fair Trade zu Hause

Am 27. September widmen sich Agenda 21, Gartenverein und das Wohnprojekt frische bauern dem Gedanken des fairen Handels im Traumausstatter. Die Weltladenbewegung begann in den 60er Jahren mit ihren Bemühungen für einen fairen internationalen Handel. Dieser Bewegung hat sich die Stadt Meldorf als Fair-Trade-Stadt angeschlossen.

Inzwischen fordern auch unsere heimischen Bauern faire Handelsbedingungen von der Industrie. Das Thema ist also jetzt auch hier bei uns angekommen. Darüber gibt es den Dokumentarfilm ‚Bauer unser‘, den das Kino Meldorf am 27. 9 um 20 Uhr zeigen wird. Für mehr Fairness brauchen wir aber auch mehr Aufklärung über neue Formen des Miteinander. Die gibt es am Nachmittag des 17. September im Traumausstatter.

Solidarische Landwirtschaft

Eine Alternative zum traditionellen Handel ist die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi). Darüber wird Stephanie Wild vom Netzwerk Solidarische Landwirtschaft in einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Wohnprojekt und Agenda 21 am Nachmittag des 27. September ab 15 Uhr informieren. Bei der SoLaWi beteiligt sich die Kundschaft der Bauern an Betrieb und Betriebswirtschaft in neuen Formen. Stephanie Wild kommt vom Likedeeler Hof in Steenfeld.

Jedes SoLaWi-Projekt ist dabei so individuell wie der Bauernhof, um die sich die modernen Gemeinschaften bilden. Nur eines ist den neuen Bauern gemeinsam: die Ernte wird gegessen und nicht vernichtet oder verfeuert. Und genau an dieser Stelle verbindet sich die lokale Bewegung der Solidarischen Landwirtschaft mit den globalen Motiven der Weltladen-Bewegung: Es sollen nicht die einen hungern, während die anderen wertvolle Lebensmittel im Auto verfeuern.

Allmende wieder belebt

Ganz ohne Handel kommen die Selbstversorger aus. Selbst zu gärtnern oder sogar im öffentlichen Raum Lebensmittel anzubauen, ist eine althergebrachte Methode. Das gibt es auch heute wieder. Die Meldorfer Gruppe von Agenda 21 hat sich die Aufgabe gestellt, das öffentlich verfügbare Obst darzustellen. Die Stadt und einige Vereine haben in den letzen Jahren Bäume gestiftet, die auf öffentlichen Flächen wachsen. Hierzu zeigt Agenda die ersten Ansätze öffentlichen Obstes in der Stadt.

Im Hintergrund steht die Idee der essbaren Stadt. So wachsen in manchen Großstädten die Bohnen auf den Hochhäusern oder in künstlichen Gemüse-Etagen an Hauswänden. Hier wird der Allmende-Gedanke wiederbelebt, heute oft mit dem englischen Wort ‚Commons‘ bezeichnet. Allmende bedeutet ursprünglich gemeinsames Land, das meistens als gemeinschaftliche Weide genutzt wurde. Gemeinsam nutzen bedeutet aber auch gemeinsam zu pflegen. Heute scheitern solche Allmende-Projekte oft daran, dass die wenigsten bereit sind, etwas dafür zu leisten. Sie rupfen das Obst vom Baum, kümmern sich aber sonst um nichts.

Gartenverein von 1851

Obst und Gemüse wollen aber sorgfältig gepflegt werden. Die Leute müssten das Gärtnern erst wieder lernen. Hier können wir in Meldorf auf die Tradition des Gartenvereins von 1851 zurück greifen. Die reicht noch in die dänischen Zeiten in Meldorf zurück. Dänemark war verarmt, die Menschen litten Hunger. Das Gartengelände erstreckte sich seinerzeit von der heutigen Bahnlinie bis an die Stadtgrenze im Osten. Auch hier haben sich die Bedürfnisse gewandelt. Geblieben ist ein ausgesprochen fruchtbarer Boden auf den Parzellen an der Gemüsestraße und an der Südermiele. Wer selber gärtnern will, hat hier eine Chance, denn in den bis heute verbliebenen Gärten werden noch viel Obst, Gemüse und Speisekartoffeln angebaut.

Die Ausstellung am Nachmittag des 27. September ist ein Angebot im Rahmen der „Fairen Woche“, die vom 15. bis 29. September in ganz Deutschland über fairen Welthandel informiert. Flyer für die Faire Woche in Meldorf mit dem Gesamtprogramm aller Beteiligten liegen im Eine Welt Laden und Peter Panter Buchladen zur Abholung bereit.

Kurz:
Thema: Solidarische Landwirtschaft – Fair Trade zu Hause.

Zeit. 27. 9. 2017 ab 14 Uhr

Ort: Traumausstatter, Süderstraße 9

Netzwerk Solidarische Landwirtschaft, Agenda 21 Meldorf, frische bauern und Gartenverein laden zu Gesprächen bei einer Tasse el rojito Kaffee und gepa-Schokolade. Der Peter Panter Buchladen zeigt die Bücher zum Thema.

Zeit: 27.9. 2017 20.00 Uhr

Ort: Kino Meldorf, Süderstraßen 14

Film ‚Bauer unser‘

 

 

smarte-kompetenz.de

Vom Diktator zum Werkzeug: einen kompetenten Umgang mit dem Smartphone lernen

Wochenendseminar 14./15. Oktober 2017

Anmeldung bitte spätestens bis 30.09.2017

Ort: „Traumausstatter“, Süderstraße 9, 25704 Meldorf

Veranstaltet von: Karin Duscha und Susanne Golnick
Webseite: smarte-kompetenz.de

Kontakt: karin@smarte-kompetenz.de, susanne@smarte-kompetenz.de

Mit unserem Wochenendseminar möchten wir Erwachsenen die Gelegenheit geben, ihr Verhältnis zum Smartphone anzuschauen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erfahren spielerisch und ohne moralischen Zeigefinger, ob sie ihr Smartphone im Griff haben oder doch eher umgekehrt. Außerdem geht es um den Umgang mit dem Verhalten meines Gegenübers: Was mache ich, wenn ich mich mit einem Freund verabrede, der dann ständig mit dem Smartphone beschäftigt ist statt sich mit mir zu unterhalten? Oder mich gar in einer Gruppe wiederfinde, die mehr whats app-Nachrichten verschickt als Worte spricht?

–> smarte Kompetenz Presseinfo

 

 

kunst + handwerk 2017

Plakat kunst + handwerk 2017

Am 7.August ab 17 Uhr Vernissage                                                                                         Plakat kunst + handwerk 2017