Archiv des Autors: Liesel

Fotoausstellung von Walter Mayr

Vernissage 12. Mai Walter Mayr

 

Die Ausstellung ist geöffnet jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag von 15 bis 18 Uhr

Telefonisch kann auch ein anderer Termin mit Walter Mayr vereinbart werden.                Tel.   04825/ 8933

 

Am 12.6. um 20 Uhr bietet der Fotograf einen besonderen Vortrag an:

Licht – Gestalten         Walter Mayr und die Geheimnisse der Fotografie

 

Pressetext zur Ausstellung:
Walter Mayr – Italien vor der Camera
1981 reiste Walter Mayr für das GEO Fotografie-Magazin nach Island.
Er hatte allerdings keine hochentwickelte Kamera im Gepäck, er besuchte
das vulkanische und regenreiche Land, um eine längst vergessene Technik
zu erproben. Ein Jahr zuvor hatte er auf der Photokina gesehen, dass
Elektroniker in der Fotografie ein immer gewichtigeres Wort mitredeten
und manche Gerüchte gar Unheimliches für die Zukunft vorhersagten:
von digitalen Lichtbildern war zu hören.
Da wollte Mayr gern noch einmal beweisen, dass nicht die Technik Bilder
macht, dass es Menschen sind, die ihre Bildvorstellungen realisieren;
es am Ende auf die Köpfe hinter der Kamera ankommt und minimale
Technik dann schon genug sein kann.
Die Wasserfälle Islands wurden also mit einer Lochkamera fotografiert.
Kein Objektiv, keine Schärfeneinstellung, kein Glas, keine Mechanik.
Ein paar durchlöcherte Pappdeckel und ein dunkler Kasten mußten
reichen.
Die Bilder erfüllten nach ihrer Publikation den gedachten Zweck und sorgten
in der Fotoszene für Aufruhr. Die Camera obscura wurde nun fester
Bestandteil der fotografischen Praxis und belebte so manche Kunstunterrichtsstunde.
Aber war die digitale Fotografie in ihrem Triumphzug aufzuhalten?
Wir kennen heute die Antwort.
Mayr jedoch reiste mit seinem dunklen Kasten nach Italien und spürte
der Geburtsstunde der Photographie nach. Besuchte Vinci und seine Olivenhaine
sowie das Geburtshaus Leonardos – um danach in Florenz den
Spuren des Schattenjägers zu folgen, und anschließend mit der umständlichen
Kiste auch in Venedig vorbei zu schauen.
Die Ausstellung in den Galerieräumen des Traumausstatters zeigt diese
Arbeiten.
Sie zeigt aber auch die Photographieen Walter Mayr‘s, die in den folgenden
Jahren entstanden sind und dem Reiz der technisch noch nicht ausentwickelten
Photografie gewidmet sind.
Die Photos aus den Kindertagen des Mediums, als mit Negativen und
Positiven experimentiert wurde, verströmen mit ihren Lichthöfen, der
nicht korrekten Grautonwiedergabe und den Strukturen der papierhaltigen
Emulsionsträger einen ganz eigenen Reiz. Der Enthusiasmus der
Entdecker der Lichtbildnerei ist aus jedem ihrer Photos heraus zu lesen.
In einer Bildreihe über die antiken Stätten Roms, hat Mayr diese angebliche
Unvollkommenheit als Stilmittel eingesetzt. Diese „Mängel“ vermitteln
uns eine Ahnung des Ewigen der Stadt, und zugleich spüren wir
das Verlangen nach der schieren Existenz der Photographie, von der Forscher
in Europa durch Jahrhunderte geträumt haben.
Ausstellung im Traumausstatter, Meldorf, Süderstraße 9. 12. Mai bis 22. Juni
Vernissage 12. Mai, 16 Uhr, Öffnungszeiten: Donnerstag, Freitag, Samstag
von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, Tel 04825 8933